Workshop Gesundheitspolitische Lobbyarbeit - Netzwerke, Werkzeuge, Agenda-Setting, Entscheidungsfindung

Zeit: Dienstag, 1. März 2016, 10.00 – 17.30 Uhr

Ort: Berlin Capital Club, Mohrenstr. 30, 10117 Berlin 

Der Koalitionsvertrag ist abgearbeitet und die schwarz-rote Zweckgemeinschaft beginnt, die Schützengräben des kommenden Wahlkampfs auszuheben. Interessenvertreter/innen, die kluges Agenda-Setting betreiben, beginnen jetzt die Vorbereitung für die nächste Legislaturperiode und screenen Themen, Personen und Konstellationen auf die verschiedenen Möglichkeiten, ihre Anliegen in die gesundheitspolitische Entscheidungsfindung der kommenden Jahre einzuspeisen.

Der Begriff des Lobbying ist in diesem Zusammenhang zwar problembehaftet, doch ist Politik in unserer Bürgerdemokratie in viel stärkerem Maße abhängig von kluger, authentischer und ehrlicher Interessenvertretung, als es der negativ besetzte Lobbybegriff nahelegt. Besonders im komplexen Feld der Gesundheitspolitik sind die politischen Entscheidungsträger auf umfassende Detail- und Hintergrundinformationen angewiesen, um zu ausgewogenen, bedarfsorientierten Entscheidungen zu kommen. Dabei ist die Versorgung der Politik mit entscheidungsrelevantem Detailwissen nur zu geringen Teilen eine Holschuld der Politik. In wesentlich stärkerem Maße werden politische Entscheidungen durch eine Bringschuld der Betroffenen bestimmt: Nur was der Politik bekannt ist, kann auch in die politische Entscheidungsfindung einfließen!

Lobbying und Interessenvertretung sind also der legitime Versuch, politische Entscheidungsträger/innen über die jeweils eigene Interessenlage zu informieren und Entscheidungen in der entsprechenden Weise zu beeinflussen. Dennoch ist das Verhältnis von Politik und Interessenvertreter/innen durchaus komplex und wird aus verschiedenen Perspektiven kritisch überwacht. Ethische Integrität und gegenseitiges Verständnis für die Bedürfnisse und Ziele der jeweiligen Gesprächspartner/innen sind unerlässliche Grundvoraussetzung für einen reibungslosen, zielführenden und gesellschaftlich legitimierten Dialog zwischen der politischen Entscheidungsebene und einer verantwortungsbewussten Interessenvertretung.

Im Rahmen des Workshops ”Gesundheitspolitische Lobbyarbeit“ sollen die Rahmenbedingungen für erfolgreiche Interessenvertretung umfassend ausgeleuchtet werden, indem vor allem das Umfeld der politischen Arbeit geklärt und erläutert wird. Den Workshop-Teilnehmer/innen werden die Grundstrukturen des parlamentarischen Betriebs, der Denk- und Arbeitsweise von Parlamentariern und ihrer Gremien nahegebracht. Darüber hinaus geht es jedoch auch um die Vermittlung von Erfahrungen mit den Instrumenten des erfolgreichen Lobbying. Von einer zielführenden Auswahl der jeweiligen Gesprächspartner/innen wird dabei genau so die Rede sein wie von der präzise definierten Zielsetzung und der langfristigen Agenda.

Informationen, Programm und Anmeldung

WorkshopLobbyarbeit__2016_.pdf

Testimonials zum Workshop

Teilnehmer: "Den Workshop empfand ich inhaltlich als sehr gelungen - Kompliment! „Flankiert" durch das äußerst ansprechende Etablissement sowie zwei sehr angenehme und fähige Referenten, verstanden Sie es, einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen."

Teilnehmer: "Herzlichen Dank für den kurzweiligen Workshop über Lobbyarbeit im Gesundheitswesen am vergangenen Dienstag! Ich werde ihn auf jeden Fall weiterempfehlen."